SDGs im Fokus

24. Juni 2022

Ungleichheiten, Klimawandel, Umweltverschmutzung – auf unserer Erde gibt es viele Probleme, die sich derzeit verschärfen. Der Tenor von Wissenschaftlerinnen und Experten ist einhellig: Wir müssen jetzt dringend gegensteuern, um unseren Planeten auch in Zukunft für alle lebenswert zu erhalten. 2015 haben die Vereinten Nationen einstimmig die «Agenda 2030» und damit 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung beschlossen, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. Das Besondere an den Sustainable Development Goals ist, dass sie für alle Länder gelten und nicht etwa nur die Länder aus dem globalen Süden betreffen – nur durch die Beteiligung aller ist es nämlich möglich, nachhaltigen Frieden und Wohlstand zu fördern und den Planeten zu schützen.

Der letzte Forschungscampus des Schuljahres fand im Oberstufengymnasium der formatio Privatschule deshalb ganz im Zeichen der SDGs statt. Von 20. bis 24. Juni beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit den globalen Zielen und merkten dabei, dass es auch kleine Schritte gibt, die jede und jeder einzelne von uns setzen kann, um eine nachhaltigere Zukunft zu ermöglichen.

Am Montagvormittag erhielten die jungen Erwachsenen einen Workshop vom SDG Forum Vorarlberg als Einführung in die Woche. Nico Kantner hatte dazu unter anderem zwei Jugendbotschafterinnen mitgebracht, die gemeinsam mit ihr den Lernenden die Grundzüge der SDGs näherbrachten. Am Montagnachmittag ging es für eine Privatvorstellung des Films «I am Greta» nach Schaan. skino zeigte dieses Porträt von Greta Thunberg eigens für die formatio-SDG-Woche.

Ab Dienstag begann für die Schülerinnen und Schüler der Kern des Forschungscampus, nämlich das selbstständige Recherchieren. In Zweierteams erarbeiteten sie je eines der SDGs – angefangen bei Armut, über Hunger, Ungleichheiten oder nachhaltigen Konsum bis hin zu andauernden Frieden. Jede Gruppe recherchierte nicht nur globale und regionale Hintergrundinformationen und Fakten, sondern führte passend zum SDG auch ein Interview mit einem lokalen Experten in Liechtenstein bzw. der Schweiz. Die Vertretenden von verschiedenen Organisationen und Vereinen zeigten sich sehr offen, was wiederum für grosse Begeisterung bei den jungen Forschenden sorgte.

Die Präsentationen der Ergebnisse am Freitag in der formatio Privatschule zeigten schliesslich auch, wie sehr sich die einzelnen Teams ins Zeug gelegt haben. Ihre Aufgabe war es, irgendwo im Schulgebäude ihr SDG sichtbar zu machen und dort ihre Ergebnisse zu präsentieren. So finden sich nun Informationen zum (nicht) nachhaltigen Fischfang in der Cafeteria, Fakten zum Leben auf dem Land vor dem Schulacker, Projekte zur Bekämpfung des weltweiten Hungers in der Küche des Oberstufengymnasiums und Tipps zum Wassersparen vor den WCs. Die SDG-Woche war ein voller Erfolg und hat aufs Neue gezeigt, was die Schülerinnen und Schüler in Eigenverantwortung schaffen können.

Kooperationen

Akkreditierungen

formatio Privatschule – Illustration draw-together